O úspechoch najnovšej knihy Ireny Brežnej

218Najnovší román Ireny Brežnej Die undankbare Fremde (Galiani Verlag Berlin 2012) je o skúsenostiach s emigráciou, o približovaní sa novej krajine a o približovaní sa novej krajiny rozprávačke. Kým Brežnej román Na slepačích krídlach (v nemčine Die Beste aller Welten) sprostredkoval očami detskej rozprávačky Jany sčasti autobiografické skúsenosti z detstva v malom meste v Československu 50. a na začiatku 60. rokov, Die undankbare Fremde (Nevďačná cudzin/k/a) sa zameriava na život v emigrácii. Prečítať si môžete úryvok z knihy a rozhovor s autorkou, ktorý publikoval denník Die Zeit.

Z rozhovoru pre Die Zeit:

ZEIT: Die undankbare Fremde ist ein radikales Buch. Ich kenne keine andere Migrantin, die so schonungslos wie Sie von ihrer Einwanderung berichtet und so vehement ein »Recht auf Fremdheit« gefordert hat. Weshalb haben Sie dieses Buch geschrieben?
Brežná: Weil ich mich nicht selbst verraten und wiederholen wollte, was die Fremden hier offiziell verlauten lassen. Wie wunderbar alles sein soll. Ich weiß um die unterschwelligen Gefühle bei Migranten, über die wir nie lesen. Wenn ich Porträts von Zugewanderten lese – geschrieben von Schweizer Journalisten – wird immer Beschönigendes gesagt. Wenn ich als Fremde mit ihnen reden würde, erzählten sie mir etwas ganz anderes.

ZEIT: Was meinen Sie, wenn Sie ein Recht auf Fremdheit fordern?
Brežná: Dass meine Heldin erkennt, dass sie sich nicht dem Diktat beugen muss, sich zu integrieren. Dass sie sein darf, wie sie ist, und sich trotzdem für eine gute Bürgerin halten kann. Sie ist wie ich fremd. Diese Fremdheit ist etwas sehr Wichtiges. Ich habe aus meinem anfänglichen Leiden, aus diesem Loch, einen Hügel erschaffen. Ich bin nicht Masseuse geworden, weil ich keine Sprache hatte, sondern fuhr in mein Manko hinab und habe an der fremden Sprache gearbeitet wie eine Minenarbeiterin. So habe ich mir meine Identität aufgebaut. In diesem meinem Fremdsein möchte ich anerkannt werden. Der Senegalese Léopold Senghor machte aus dem Schimpfwort »Neger« die Bewegung Négritude, er hat es auch umgepolt. Und ich möchte nicht verstoßen werden nur deshalb, weil ich die Hochsprache des Landes, in dem ich wohne, spreche und nicht die Dialekte. Meine Liebe für die Hochsprache soll als Liebe anerkannt werden. Es tut mir weh, dass die meisten Deutschschweizer ihre eigene Hochsprache nicht mögen. An Lesungen werde ich manchmal gefragt, weshalb ich besser Deutsch könne als die Zuhörenden. Ich antworte jeweils, ich würde halt seit dreißig Jahren leidenschaftlich an meiner Sprache arbeiten. Ich kann als Migrantin nicht in diese intimen Dialekte einwandern. Es wäre lächerlich, wenn ich ins Schlafzimmer einwandern würde, ich möchte im Wohnzimmer bleiben. Im Wohnzimmer sitzt man kultiviert und spricht die Hochsprache. Das ist die Fremdheit im positiven Sinne, der Abstand eben.

 

Románu Die undankbare Fremde sa venoval aj literárny časopis New Books in German určený pre vydavateľstvá, ktoré publikujú preklady z nemeckých kníh, čo otvára možnosti anglického vydania.

Z časopisu New Books in German

 

The Thankless Stranger is an account of the immigrant experience, fuelled by autobiography, which succeeds in conveying a real sense of intimacy and authenticity regarding the immigrant experience. The main storyline charts the struggle to come to terms with an alien culture – a situation which is compared to being a young, passionate woman forced to endure an imposed marriage with a stern and much older man. However, as the narrator matures, she has a growing awareness of those aspects of her new homeland which are positive. (...)
Brežná’s fluid writing style has a lyricism and lightness of touch which communicate her amusement and bemusement at the collective behavioural traits of the native people in her host country of Switzerland. And her moving depiction of the plight of other immigrants ensures that the serious underlying issues concerning poverty, exploitation and political persecution are not underplayed.

 

Irene Brežnej aj jej románu gratulujeme a držíme palce.

Ako citovať tento článok:

red. O úspechoch najnovšej knihy Ireny Brežnej In ASPEKTin - feministický webzin. ISSN 1225-8982. Uverejnené 10/05/2012. Získané 03/10/2017 - 13:33. Dostupné na http://aspekt.sk/content/aspektin/o-uspechoch-najnovsej-knihy-ireny-breznej